Humanitäre Hilfe in Simbabwe wird immer schwieriger

Die Cholera-Epidemie in Simbabwe nimmt immer schlimmere Ausmaße an. In nur einer Woche hat sich die Zahl der Todesopfer um fast 25 Prozent erhöht, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag in Genf mitteilte. Simbabwische Menschenrechtsaktivisten warfen der Afrikanischen Union (AU) Versagen vor, weil die Organisation nicht in der Lage sei, die politische Krise im Land zu beenden. Seit August erkrankten nach Angaben der WHO mehr als 48.500 Menschen an der Seuche, von denen mindestens 2750 Menschen starben. Derweil warnte das Rote Kreuz und die UN, dass die Bekämpfung der Epidemie immer schwieriger wird. In den meisten Krankenhäusern könne kaum noch ein Notdienst aufrecht erhalten werden.

Mehr Informationen auch unter folgenden Links:

Focus

fr-online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.