Der „stille Coup“ in Simbabwe

Einen interessanten Hintergrundbericht über die politische Lage in Simbabwe hat der österreichische Standard veröffentlicht: „Simbabwes Langzeit-Diktator Mugabe wird immer mehr zur Marionette seines eigenen Staatsapparats, der auf Angst und Gewalt aufbaut. Im Land sollen so schnell wie möglich Wahlen abgehalten werden, doch es fehlt das Geld und eine überarbeitete Verfassung…“ Den gesamten Artikel gibt es unter folgendem Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.