April: ZimRelief-Mitglieder in Simbabwe

Mitte April bis Anfang Mai werden wieder 4 ZimRelief-Mitgliedern in Simbabwe sein (auf eigene Kosten), um unsere Partnerprojekte zu besuchen.

Dieser Besuch dient neben der persönlichen Spendenübergabe vor allem auch zur Überprüfung unserer Partnerprojekte hinsichtlich der Fortschritte der Programme aufgrund unserer Förderung. Der persönliche Austausch liegt uns sehr am Herzen, denn dadurch können wir mögliche Probleme in den Projekten besser verstehen bzw. vermeiden und die weitere Zusammenarbeit festlegen. Darüber hinaus werden wir auch die geplanten Budgets überprüfen und überarbeiten.

Während unseres Aufenthalts werden wir dieses Jahr auch…

.

 

… wieder ein gemeinsames Jugendlager zusammen mit unseren 3 Partnerprojekten durchführen. Kinder der Projekte werden dabei ein gemeinsames Wochenende verbringen. Ziel ist es, mit diesen – aus sehr schwierigen Verhältnissen stammenden – Kindern hilfreiche Workshops zu Themen wie HIV/AIDS, Kindesmissbrauch, Drogenkonsum usw. durchzuführen. Spielerisch und über das Gemeinschaftsgefühl wird so sinnvolle Aufklärungsarbeit betrieben.

Darüber hinaus wollen wir vor Ort mit unserem Projektpartner Vision and Hope auch über die weitere Unterstützung der Township-Schule Rising Star beraten (RisingStar).

Natürlich erhalten unsere Mitglieder auch wieder einen detaillierten Report über die Verwendung der Fördergelder. Zudem werden wir die Zeit in Harare auch nützen, um andere Projekte mit ähnlichen Zielsetzungen zu besuchen. Zum einen können sich so neue Kooperationen ergeben, zum anderen kriegen wir so auch einen Einblick in die Arbeitsweise anderer Organisationen.

Ganz besonders freuen wir uns, dass auch Mitglieder der Ingenieure ohne Grenzen nach Simbabwe kommen werden. Die Organisation wird wie  schon berichtet bei unseren Partnerprojekten Glen Forest sowie Shingirirai Trust Photovoltaiksysteme auf den Gebäudedächern installieren. Dadurch kann dort selbst Strom produziert und durch ein Batteriesystem gespeichert werden. So werden die zahlreichen Stromausfälle in Harare zukünftig keine so großen Auswirkungen mehr auf den Arbeitsalltag in den Projekten haben.

Über unseren Aufenthalt und die Resultate werden wir Euch selbstverständlich ausführlich informieren. Vielen Dank für Eure Hilfe.

 Das Youth Camp 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.