ZimRelief Mitglieder in Simbabwe

Anfang April werden die ZimRelief Mitglieder Bastian Mögele, Markus Knobloch, Marcus Neumayr sowie Merlin Tautermann in Simbabwe sein (auf eigene Kosten), um unsere Partnerprojekte zu besuchen.

Dieser Besuch dient neben der persönlichen Spendenübergabe vor allem auch zur Überprüfung unserer Partnerprojekte hinsichtlich der Fortschritte der Programme aufgrund unserer Förderung. Der persönliche Austausch liegt uns sehr am Herzen, denn dadurch können wir mögliche Probleme in den Projekten besser verstehen bzw. vermeiden und die weitere Zusammenarbeit festlegen. Darüber hinaus werden wir auch die geplanten Budgets überprüfen und überarbeiten. Selbstverständlich besuchen wir auch unser neues Partnerprojekt Takunda Shungu Trust (Takunda Shungu Trust).

Dieses Jahr können wir auch ein externes Projekt, das Tichakunda Childhood Welfare Center, mit einer Einmalförderung unterstützen: Die Tagesstätte besuchen ca. 400 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren, über 500 Kinder nehmen zudem am Schulbetrieb teil. Vergangenes Jahr konnte die Schule neue Schulgebäude mit insgesamt 4 Klassenzimmern bauen, leider reichten die finanziellen Mittel nicht aus, alle Klassenzimmer auch mit Schulmöbeln zu auszustatten. Hierbei helfen wir der Organisation und werden Tichakunda zur Spendenübergabe besuchen: Tichakunda Childhood Welfare Centre

Ein wichtiger Schwerpunkt dreht sich zudem um die weitere Unterstützung der Township-Schule Rising Star – gemeinsam mit unseren Projektpartnern Vision & Hope sowie den Ingenieuren ohne Grenzen. Nach dem tollen Erfolg mit Fertigstellung des ersten Schulgebäudes im vergangenen Jahr (Eröffnung Rising Star) soll nun in diesem Jahr der 2. Bauabschnitt verwirklicht werden. Zudem planen wir den Bau eines Brunnens auf dem Schulgelände zur ganzjährigen Sicherstellung der Wasserversorgung.

Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es auch auf der Seite der Ingenieure ohne Grenzen: https://www.ingenieure-ohne-grenzen.org/de/projekte/zwe-iog03?v=blog

Natürlich erhalten unsere Mitglieder auch wieder einen detaillierten Report über die Verwendung der Fördergelder. Zudem werden wir die Zeit in Harare auch nützen, um andere Projekte mit ähnlichen Zielsetzungen zu besuchen. Zum einen können sich so neue Kooperationen ergeben, zum anderen kriegen wir so auch einen Einblick in die Arbeitsweise anderer Organisationen.

Über unseren Aufenthalt und die Resultate werden wir Euch selbstverständlich ausführlich informieren. Vielen Dank für Eure Hilfe.#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.