Unterstützung des Tichakunda Childhood Welfare Centre mit Schulmöbeln

Unterstützung des Tichakunda Childhood Welfare Centre mit Schulmöbeln

Das Tichakunda Childhood Welfare Centre, eine Schule mit Waisenhaus, wurde im August 2005 von einer Freiwilligengruppe aus der Gemeinde Hatcliffe Extension gegründet. Hatcliffe Extension ist einer der ärmsten Außenbezirke Harares, in dem ca. 24.000 Menschen überwiegend in Barackensiedlungen leben. Über die Hälfte der Einwohner ist unter 15 Jahre alt. Geschätzte…

→ Mehr

Die Selbshilfegruppe Chiedza Chevakaremara (Light of the disabled people)

Die Selbshilfegruppe Chiedza Chevakaremara (Light of the disabled people)

Hilfe für Menschen mit körperlicher Behinderung:

Die Selbsthilfegruppe Chiedza Chevakaremara wurde 2010 in Marondera (73 km südlich von Harare) gegründet.

Ziel der Gruppe ist die gegenseitige Unterstützung von Menschen mit körperlicher Behinderung in Marondera und Umgebung.  
ZimRelief unterstützt dabei ein Smallholder Poultry Project (=Geflügelprojekt für Kleinbauern) in Marondera (Start: März 2013). Partner vor Ort ist dabei die Organisation Citizen Participation (CP) Trust, die wir bereits…

→ Mehr

Einzelförderung für YASD (young achievement sports for development)

Einzelförderung für YASD (young achievement sports for development)

YASD, gegründet im Januar 2005, ist eine gemeinschaftsbasierte non-profit-Organisation welche durch Fußball, erziehungsunterstützende Maßnahmen und darstellende Kunst versucht Kindern und Jugendlichen Themen wie HIV/AIDS-Prävention, Selbstbewusstsein, Alkohol-/Drogenproblematiken und ähnliche Themen zum Schutz der Kinder näher zu bringen.

Die Organisation wird von 5 Personen geführt mit ca. 30 ehrenamtlichen Mitarbeitern. YASD, mit Hauptsitz in Hatcliffe Extension (einem der ärmsten dichtbesiedeltsten Vororte 25 km nordöstlich von Harare)  kümmert sich…

→ Mehr

Einzelförderung der Organisation Tabvuku Interweave Self-Reliance Association

Einzelförderung der Organisation Tabvuku Interweave Self-Reliance Association

Bereitstellung von Mikrokerediten für sozial benachteiligte Familien in den Townships Tafara/Mabvuku Die „Tabvuku interweave self-reliance“ Vereinigung wurde im April 2010 ins Leben gerufen. Innerhalb eines Jahres konnte der lokale Verein alle Anforderungen der weltweiten Organisation „Interweave Solutions“ (http://www.interweavesolutions.org) erfüllen und wurde somit der erste selbstständige und von der Regierung unabhängige…

→ Mehr

Sichere Energie- und Wasserversorgung für unsere Partnerprojekte Shingirirai und Glen Forest

Sichere Energie- und Wasserversorgung für unsere Partnerprojekte Shingirirai und Glen Forest

Unsere beiden Partnerprojekte Glen Forest und Shingirirai Trust befinden sich beide in den ärmlichen Townships am Stadtrand von Simbabwes Hauptstadt Harare. Diese von der Regierung vernachlässigten Außenbezirke werden meist nur nachts mit Strom versorgt, manchmal dauern die Stromausfälle auch einige Tage bis zwei Wochen. Wegen der mangelhaften Stromversorgung mussten häufig die Aktivitäten der Organisation abgebrochen und auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Die Koordinatoren legten häufig nachts Zusatzschichten ein, wenn gerade Strom für die Arbeiten am Computer verfügbar war. Bei Glen Forest wurde zudem die Pumpe für die Wasserversorgung während der politischen Unruhen nach den Präsidentschafts-Wahlen 2008 gestohlen. Wasser musste deshalb mühsam in Kanistern herangeschafft werden.

Um so mehr freuen wir uns nun, dass unsere erste Kooperation mit den Ingenieuren ohne Grenzen der Regionalgruppe Stuttgart erfolgreich durchgeführt werden konnte. Gemeinsames Ziel…

→ Mehr

ZimRelief unterstützt Initiative „Wir helfen Afrika“

ZimRelief unterstützt Initiative „Wir helfen Afrika“

ZimRelief beteiligt sich im Fußball-WM Jahr 2010 an der deutschlandweiten Initiative des Vereins „Wir helfen Afrika“. Unter diesem Motto werden 32 Städte während der WM nächstes Jahr 32 Kinder aus Afrika ehrenamtlich operieren. Mit einem international renommierten Ärzteteam und südafrikanischen Kliniken lässt die Organisation hilfsbedürftigen Kindern aus Afrika kostenfreie ärztliche Behandlungen zukommen.

→ Mehr

Juli 09: Weitere Hilfe beim Kampf gegen die Cholera

Juli 09: Weitere Hilfe beim Kampf gegen die Cholera

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht inzwischen von fast 100.000 an Cholera erkrankten Menschen in Simbabwe. 3500 Menschen sollen bereits an der bakteriellen Durchfallerkrankung, die den Körper austrocknet, gestorben sein.
Und auch wenn die Zahl der Cholerafälle zuletzt spürbar zurückgegangen ist: Spätestens mit Beginn der Regenzeit im Herbst erwarten Experten einen neuen Ausbruch der Epidemie.

Aus diesem Grund hat sich ZimRelief dazu entschlossen, erneut ein Notfallpaket nach Harare zu schicken.

→ Mehr

Jan 09: ZimRelief kooperiert mit humedica

Jan 09: ZimRelief kooperiert mit humedica

ZimRelief geht eine projektbezogene Kooperation mit der ebenfalls in Kaufbeuren ansässigen Hilfsorganisation humedica ein. Hintergrund der Kooperation ist der befristete Simbabwe-Einsatz humedicas zur Notfallhilfe dieses Jahr. Die Organisation unterstützt lokale Kliniken bei der Wiederherstellung der medizinischen Versorgung in Manicaland im Osten des Landes. Dabei schickt humedica auch einen Container mit Spenden nach Simbabwe.

→ Mehr

Dez 08: ZimRelief schickt Nothilfe-Paket mit Cholreamedikamenten nach Simbabwe

Dez 08: ZimRelief schickt Nothilfe-Paket mit Cholreamedikamenten nach Simbabwe

Die humanitäre Lage in Simbabwe hat leider einen schrecklichen neuen Höhepunkt erreicht. Die sich rapide ausbreitende Cholera-Epidemie überfordert die Behörden und Krankenhäuser, weswegen nun der nationale Notstand ausgerufen wurde. Nach jüngsten Angaben der Vereinten Nationen wurden seit Ende August über 13.000 Cholera-Fälle registriert, mindestens 600 Menschen starben an der Krankheit. Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF warnt vor einem Anstieg auf über 60.000 in den nächsten Wochen. Harare ist besonders stark betroffen: Die Wasserversorgung in der Stadt funktioniert kaum mehr, so dass ein Großteil der Bevölkerung keinerlei Zugang zu sauberem Trinkwasser hat.  

→ Mehr